Kommende ausstellung

Sharon Ya'ari
The Romantic Trail and the Concrete House
Haus Esters

Welche Brüche und Risse entstehen, wenn gesellschaftliche Vision und Alltag aufeinandertreffen? Wie setzen sich formale und ideelle Einflüsse in einer anderen Lebensrealität fort? Solchen Fragen geht der israelische Fotograf Sharon Ya'ari in seiner für Haus Esters entwickelten Ausstellung nach, die gleichzeitig seine erste Einzelausstellung in Deutschland ist.

Von Ludwig Mies van der Rohe Ende der 1920er Jahre erbaut, gehören Haus Esters und Haus Lange zu den Ikonen einer modernen Architektur in Deutschland, an die sich Vorstellungen einer offenen, zukunftsgerichteten Gesellschaft knüpfen lassen. Seitdem die ehemaligen Privathäuser als Ausstellungsorte für zeitgenössische Kunst genutzt werden, inspirieren sie Künstler*innen immer wieder zur Auseinandersetzung mit der besonderen Atmosphäre und Architektur. Sharon Ya'ari knüpft an diese Tradition des ortsspezifischen Arbeitens an, indem er auf Basis seiner eigenen Lebensrealität für Haus Esters neue Arbeiten und Serien entwickelt. Ausgangspunkt seiner fotografischen Spurensuche ist die Verbindung zwischen den Ideen der europäischen Moderne zwischen den Weltkriegen und dem Versuch ihrer Fortführung im jungen Staat Israel. Er spürt dem Erbe der modernistischen Formensprache in seiner Heimat nach. Dabei geht es ihm nicht um die Perspektive der Architekturfotografie, sondern um das Marginale, um die Relikte des Alltags, um die fragilen Beziehungen zwischen Menschen und den Elementen ihrer Umwelt. Die Utopien der Moderne überlappen sich mit der Geschichte ihrer Brüche und einer konfliktreichen Alltagsrealität von heute. Die Suche nach den Spuren der großen Visionen der Moderne wird so gleichsam zu einem Spiegel der menschlichen Existenzbedingungen.

Sharon Ya'ari (*1966, lebt und arbeitet in Tel Aviv und lehrt an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem) zählt zu den renommiertesten israelischen Künstlern seiner Generation. 2018 erhielt er den EMET Prize for Arts, Science and Culture, den am höchsten dotierten israelischen Preis, der für wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen mit weitreichenden gesellschaftlichen Auswirkungen vergeben wird. Sharon Ya’aris Arbeit zeichnet sich durch eine ebenso präzise wie vielseitige Nutzung des fotografischen Mediums aus, das er als Mittel der kulturellen und politischen Recherche versteht.

Es erscheint ein Katalog in deutscher und englischer Sprache in Kooperation mit dem Oldenburger Kunstverein und dem Kunstverein Heilbronn.

Die Ausstellung wird großzügig unterstützt von der Kunststiftung NRW, Canon, Artis Israel, Outset Israel sowie green Gartenkultur.