Haus Lange Haus Esters

The two urban villas Haus Esters and Haus Lange were erected in 1927–1928 by Ludwig Mies van der Rohe, one of the leading representatives of New Architecture. Originally planned as private homes for the families of two friends active in Krefeld’s silk industry, Hermann Lange and Dr. Josef Esters, they are now venues for the temporary exhibitions of the Kunstmuseen Krefeld.

The two villas are largely preserved in their original states. They document Mies van der Rohe’s aspirations of uniting a new approach to space with the suitability for daily use inherent to residential structures: Clear rectangular forms encounter open sequences of spaces and large windows that connect the interior to the gardens.

Haus Lange Haus Esters are a member of the Iconic Houses Network.

Die Konstruktion der Backsteinvillen wird durch zahlreiche Stahlträger unterstützt, die zu einem großen Teil waagerecht in den Böden des ersten Geschosses liegen. Um ein vollständig autonomes Stahlgerüst handelt es sich dabei nicht. Die Backsteinhaut selbst übernimmt keine tragende Funktion. Das Stahlträgergerüst gab dem Architekten dennoch die Möglichkeit, Wände relativ frei zu setzen und große Fensteröffnungen zu schaffen. So konnten einzelne kubische Baueinheiten entstehen, die Schachteln gleichen. Im Inneren greifen die Raumsegmente ineinander über und deuten den für Mies van der Rohe typischen offenen Grundriss an – auch wenn die Räume durch Türen getrennt werden konnten.

Die beiden Häuser wurden bis 1930 fertig gestellt. Dabei hat Ludwig Mies van der Rohe nicht nur die Architektur entwickelt, sondern auch zusammen mit seiner damaligen Partnerin Lilly Reich (1885 – 1947) zahlreiche Details im Inneren gestaltet. Vom Türgriff und der Fenstermechanik über Deckenleuchten, Verkleidungen für die Heizkörper und Regalvitrinen, die in die Wand eingelassen sind, bis zu einem Möblierungskonzept war alles aufeinander abgestimmt. Für die Präsentation von Kunst in den privaten Räumen hatten Mies van der Rohe und Reich ein spezielles System aus umlaufenden Stangen und Hängeleisten sowie Sockeln aus Travertin entworfen.

Seit 1955 wird Haus Lange und seit 1981 auch Haus Esters als Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst durch die Kunstmuseen Krefeld genutzt. Ulrich Lange (1905-1972), Sohn des Bauherrn Hermann Lange, schenkte 1968 in einer großzügigen Geste der Stadt Krefeld sein Haus, um damit diesen Ort für zeitgenössische Kunst in Krefeld fest zu installieren.

1961 nimmt im Haus Lange eine ortsspezifische Ausstellungstradition ihren Anfang, die bis heute fortgesetzt wird. Yves Klein inszenierte im Haus mit seinen monochromen Bildern und Skulpturen Farbräume in Blau, Gold und Rosa. Ein Raum der Leere sollte den Besucher zudem in einen Zustand der Offenheit und Sensibilität führen. Seither haben sich KünstlerInnen und DesignerInnen immer wieder auf unterschiedliche Weise mit der Architektursprache der Moderne, dem privaten Haus als öffentlichem Ort, der Familiengeschichte und den gesellschaftlichen Zusammenhängen der Häuser oder dem Dialog zwischen Architektur und Natur auseinandergesetzt. Um 1970 entstanden zum Teil spektakuläre ortsbezogene Projekte von Christo, Hans Haacke, der Künstlergruppe Haus-Rucker-Co, Richard Long oder Fred Sandback. In jüngster Zeit haben John Baldessari, Rosella Biscotti, Jasmina Cibic, Elmreen & Dragset, Alicja Kwade oder David Reed Werke und Projekte in situ geschaffen. Die Geschichte der Kunst spiegelt sich an diesem Ort auf besondere Weise wider. Während in den Räumen von Haus Lange und Haus Esters ständig neue Wechselausstellungen zeitgenössischer Kunst zu sehen sind, zeigt die umliegende Parkanlage dauerhaft installierte Skulpturen.

Haus Lange Haus Esters sind Mitglieder des Iconic Houses Network.

Museum Haus Lange, Krefeld  
Westansicht  
Foto Volker Döhne
Museum Haus Lange, Krefeld
Westansicht
Foto Volker Döhne
Museum Haus Esters, Krefeld  
Gartenseite  
Foto: Volker Döhne
Museum Haus Esters, Krefeld
Gartenseite
Foto: Volker Döhne
Haus Lange, Krefeld  
Dining room 
Photo: Volker Döhne  
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Haus Lange, Krefeld
Dining room Photo: Volker Döhne
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Haus Esters, Krefeld  
East elevation
Photo: Volker Döhne
Haus Esters, Krefeld
East elevation Photo: Volker Döhne
Haus Lange, Krefeld  
1st floor, master bedroom 
Photo: Volker Döhne  
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Haus Lange, Krefeld
1st floor, master bedroom Photo: Volker Döhne
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Museum Haus Esters, Krefeld  
Straßenfront, Norden  
Foto: Volker Döhne
Museum Haus Esters, Krefeld
Straßenfront, Norden
Foto: Volker Döhne
Haus Esters, Krefeld  
Terrace, 
Photo: Volker Döhne
Haus Esters, Krefeld
Terrace, Photo: Volker Döhne
Museum Haus Lange, Krefeld  
Eingang auf der Nordseite  
Foto: Volker Döhne
Museum Haus Lange, Krefeld
Eingang auf der Nordseite
Foto: Volker Döhne
Haus Esters, Krefeld  
Gartentür (von außen, Detail)  
Foto: Volker Döhne
Haus Esters, Krefeld
Gartentür (von außen, Detail)
Foto: Volker Döhne
Museum Haus Lange, Krefeld  
Originaldeckenlampe, Mies van der Rohe  
Foto: Volker Döhne
Museum Haus Lange, Krefeld
Originaldeckenlampe, Mies van der Rohe
Foto: Volker Döhne
Museum Haus Esters, Krefeld  
Esszimmer  
Foto: Volker Döhne  
© VG BILD KUNST BONN
Museum Haus Esters, Krefeld
Esszimmer
Foto: Volker Döhne
© VG BILD KUNST BONN
Museum Haus Esters, Krefeld  
Halle  
Foto: Volker Döhne  
© VG BILD KUNST BONN
Museum Haus Esters, Krefeld
Halle
Foto: Volker Döhne
© VG BILD KUNST BONN
Haus Lange, Krefeld  
Treppe zum Garten  
Foto: Volker Döhne
Haus Lange, Krefeld
Treppe zum Garten
Foto: Volker Döhne
Museum Haus Esters, Krefeld  
Esszimmer in Richtung Halle und Kinderzimmer  
Foto: Volker Döhne  
© VG BILD KUNST BONN
Museum Haus Esters, Krefeld
Esszimmer in Richtung Halle und Kinderzimmer
Foto: Volker Döhne
© VG BILD KUNST BONN
Museum Haus Lange, Krefeld  
Küche mit originaler Ausstattung  
Foto: Volker Döhne  
© VG BILD KUNST BONN
Museum Haus Lange, Krefeld
Küche mit originaler Ausstattung
Foto: Volker Döhne
© VG BILD KUNST BONN
Museum Haus Lange, Krefeld  
Straßenfront, Norden  
Foto: Volker Döhne
Museum Haus Lange, Krefeld
Straßenfront, Norden
Foto: Volker Döhne
Museum Haus Lange, Krefeld  
Halle und Eßbereich  
Foto: Volker Döhne  
© VG BILD KUNST BONN
Museum Haus Lange, Krefeld
Halle und Eßbereich
Foto: Volker Döhne
© VG BILD KUNST BONN

Sculpture Garden

In 1927, the Krefeld textile industrialists Hermann Lange and Dr. Josef Esters commissioned the then Berlin-based architect Ludwig Mies van der Rohe to build their private homes in Wilhelmshofallee. Mies van der Rohe also designed the gardens belong- ing to the brick villas, placing them in a direct relationship to the architecture. With the system of paths on the garden side, for example, he expanded the geometrical, strict right-angled arrangement of the houses in the landscape. He formed sight lines with groups of trees and deliberately placed individual trees that correspond with the central garden areas. Making use of mounds and retaining walls, Mies fashioned the divergent ground levels to produce an upper garden that was accessible from the house at ground level. With their pronounced round forms, the driveways leading to the houses on the street side form a deliberate counterpoint to the buildings.

In 1955, Ulrich Lange made his parental home available to the city of Krefeld with its Kaiser Wilhelm Museum as a further exhibition venue. The then director Paul Wember soon gave the house an inter- national profile with a radical avant-garde exhibition program featuring artists such as Arman, Yves Klein, Jean Tinguely, Christo and Robert Indiana. In many cases, works and installations extended out to encompass the terraces and gardens. The city of Krefeld was able to acquire Haus Esters in the nineteen seventies, opening it in 1981 as a further branch of the Kunstmuseen Krefeld. From then on, works were specifically purchased or commissioned for the gardens. A large proportion of these pieces were conceived especially for presentation at this site, where they entered into a dialogue with the architecture as well as with its aesthetic, philosophical and social background. The direct site and context-specific character of art still characterizes the exhibitions in Haus Lange and Haus Esters today.

the villas as venues for contemporary art

Haus Lange and Haus Esters have served the Kunstmuseen Krefeld as exhibition venues for contemporary art since 1955 and 1981, respectively.

Ulrich Lange, the son of the original owner, donated his house to the city of Krefeld in 1966, earmarking it as site for contemporary art production. Since then, young artists have had the chance to grapple with the architecture first hand and create their works for these buildings. Around 1960, Alexander Calder and Yves Klein were among the first to have conceived on-site exhibitions for the villas; they were followed by artists such as Jan Dibbets, Sol LeWitt, Richard Long and Fred Sandback. John Baldessari, Elmgreen & Dragset, Alicja Kwade and David Reed are some of the artists who have continued this tradition in recent years.

Jasmina Cibic, exhibition view, Jasmina Cibic: The Spirit of Our Needs, Haus Esters, 2017, Photo: Volker Döhne
Jasmina Cibic, exhibition view, Jasmina Cibic: The Spirit of Our Needs, Haus Esters, 2017, Photo: Volker Döhne
Haus-Rucker-Co, exhibition COVER - Überleben in verschmutzter Umwelt, Haus Lange, garden view with air-inflated structure, 1971, Photo: Hein Engelskirchen
Haus-Rucker-Co, exhibition COVER - Überleben in verschmutzter Umwelt, Haus Lange, garden view with air-inflated structure, 1971, Photo: Hein Engelskirchen
Elmgreen & Dragset, Darkroom, 2017, Photo: Johannes Post
Elmgreen & Dragset, Darkroom, 2017, Photo: Johannes Post