Jasmina Cibic
NADA ACT III: The Exhibition
film still
Beauftragt von
Kunstmuseen Krefeld, supported by Kunstmuseen Krefeld, Heinz und Marianne Ebers Stiftung, Arts Council England and Waddington Studios London
Courtesy of the artist


Ausstellungsansicht
Jasmina Cibic. The Spirit of Our Needs
Museum Haus Esters, 2017


Ausstellungsansicht
Jasmina Cibic. The Spirit of Our Needs
Museum Haus Esters, 2017

JASMINA CIBIC
THE SPIRIT OF OUR NEEDS

IDEOLOGIE, ABSTRAKTION UND ARCHITEKTUR

MUSEUM HAUS ESTERS
1.OKTOBER 2017 – 14. JANUAR 2018

Die Kunstmuseen Krefeld widmen der slowenischen Künstlerin Jasmina Cibic (*1979 Ljubljana, lebt und arbeitet in London) im Museum Haus Esters die erste Einzelausstellung. Für ihre Präsentation The Spirit of Our Needs hat Cibic eine ortsspezifische Installation erarbeitet, die erstmals alle drei Filme ihrer NADA Trilogie zeigt.

Mit NADA untersucht sie drei Star-Architekten der Moderne und die Rolle, die Architektur in der Repräsentation von Nationen spielt. Der dritte Teil der Trilogie wurde eigens für die Ausstellung in den Museen Haus Esters und Haus Lange gedreht. Er thematisiert Mies van der Rohes Krefelder Architektur der 1920er Jahre im Kontext politischer Diskussionen über die adäquate Repräsentation Deutschlands bei Weltausstellungen Mitte des 20. Jahrhunderts. Die raumgreifende Installation von Jasmina Cibic verbindet das Performative mit verschiedenen Elementen der bildenden Kunst in einer Art Gesamtkunstwerk, das auf die Mies-Villen und ihren Kontext reagiert.

Cibic realisiert komplexe, mehrschichtige Arbeiten, die das Verhältnis zwischen kultureller Produktion und Machtstrukturen kritisch untersuchen. In ihren Performances, Installationen und Filmen thematisiert sie Ideologien und deren Umsetzung in Kunst und Architektur. Jasmina Cibic hat Slowenien bei der Venedig Biennale 2013 repräsentiert und international eine Vielzahl an Ausstellungen realisiert. 2018 hat die Künstlerin weitere Einzelausstellungen im BALTIC Gateshead und dem DHC Montreal.

Kurator: Katia Baudin, assistiert von Constanze Zawadzky

Ausstellungsbegleitend entsteht eine Publikation.

Die Ausstellung wird gefördert durch

       

Kulturpartner